Jubilare-3

Petra Walch und Markus Böbel geehrt: Zusammen 70 Jahre bei der Privatbrauerei Hoepfner

Der 1. August 2016 war für zwei Mitarbeiter in der Hoepfner Bierburg ein ganz besonderer: Petra Walch blickte an jenem Tag auf 40 Jahre zurück, die sie bisher bei der Privatbrauerei arbeitet, bei ihrem Kollegen Markus Böbel sind es ebenfalls stolze drei Jahrzehnte der Betriebszugehörigkeit. „Wir sind stolz solche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserer Brauerei zu haben.

Das steht für Qualität und Kontinuität“, würdigten die Geschäftsführer Willy Schmidt und Christian Schön im Rahmen einer kleinen Feierstunde die Leistungen von Petra Walch und Markus Böbel. Bereits während ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Brauerei Hoepfner zeigte sich ihr „verkäuferisches Talent“. Deshalb wurde Petra Walch bald in die Abteilung „Vertrieb“ übernommen, wo sie Assistentin von Matthias Schürer wurde, damals noch Verkaufsleiter bei Hoepfner. Daraus entstand eine über 35jährige Zusammenarbeit mit ihrem Chef, der später selbst als Geschäftsführer die Geschicke der Hoepfner Brauerei leitete.

Petra Walch hat eine freundliche und hilfsbereite Art und ist im Kollegenkreis hoch geschätzt. Aufgrund ihrer Fähigkeiten und Leistungen erhielt sie bereits vor vielen Jahren Handlungsvollmacht und ist als Leiterin Vertriebsinnendienst Teil der Geschäftsleitung. Das gilt auch für Markus Böbel, der heute in der Brauerei neben seiner Funktion als EDVLeiter im Rechnungswesen als Business-Controller tätig ist. Sein Weg bei Hoepfner begann mit einer Ausbildung zum Industriekaufmann.

Über die Buchhaltung hinaus interessierte er sich bald für die EDV, absolvierte darüber hinaus ein berufsbegleitendes Abendstudium, das er mit dem Titel „Betriebswirt (VWA)“ abschloss. Seine Aufgeschlossenheit und große Einsatzbereitschaft kommen ihm als Abteilungsleiter „EDV-Organisation“ sehr zu Gute, wo stets neue technische Herausforderungen auf den Experten zukommen.

Willy Schmidt wünschte den Geehrten noch „weitere erfüllte Berufsjahre bei Hoepfner“ und dankte ihnen für ihre „Loyalität und ihr großes Engagement“.