bild_2.jpg

Festung in Germersheim wird zur Kulisse für weiteren Stream vom "salt&pepper"

Helle Strahlen leuchten in Richtung Himmel, leise hallen melodische Klänge elektronischer Musik durch das Weißenburger Tor, bunte Lichter illuminieren die historischen Mauern – so wie an diesem einen Samstag hat man die Festung in Gemersheim wahrscheinlich noch nie gesehen. Der Grund, warum die Festung in dieses ungewöhnliche Szenario eingebunden wurde: DJs nutzten die historische Anlage als Kulisse für ein zweistündiges Musikvideo des Musiker-Duos „ANTHRACITE“ aus Rastatt. Die mit Auf- und Abbau insgesamt siebenstündige Produktion haben die Künstler gemeinsam mit den Veranstaltungtechnikern vom „Power Projekt“ aus Karlsruhe und dem „salt&pepper“ Club aus Pforzheim realisiert. Letztendlich möglich machte das ganze auch die Stadt Germersheim, von welcher die erforderliche Erlaubnis zur Videoproduktion kam.

„Das Einzige, was wir derzeit tun können“

Die Idee kam den jungen Musikern von „ANTHRACITE“ durch vergleichbare Produktionen aus dem europäischen Ausland – zusammen mit „Rykoh“, ebenfalls Musiker aus Rastatt und Künstler im zweiten Video, das ebenfalls bald veröffentlicht werden soll. „Die Clubs sind geschlossen, Festivals alle abgesagt. Uns DJs fehlt die Plattform und solche Videoproduktionen sind das Einzige, was wir derzeit tun können“, sagt Chris Lehmann, der Teil des Künstler-Duos „ANTHRACITE“ ist. Zusammen mit den Partnern sei so ein Video zustande gekommen, das bleibenden Eindruck hinterlassen soll. Eben jenen Eindruck dürften bereits die Stunden der Produktion hinterlassen haben, denn immer wieder tauchten Schaulustige am Drehort auf. Diese wurden auf die Einhaltung der Corona-Verordnung hingewiesen, sodass diesbezüglich keine Probleme entstanden sind. „Das Vertrauen, welches uns von der Stadt Germersheim für die Dreharbeiten geschenkt wurde, ist immens. Dafür nochmals ausdrücklichen Dank“, sagt Dominik Türschmann, der als Aufnahmeleiter bei der Produktion tätig war. „Wir freuen uns, dass Germersheim mit seinem Wahrzeichen als Kulisse dienen konnte“, fügt Marcus Schlaile, Bürgermeister von Germersheim, hinzu. Er hatte die Dreharbeiten möglich gemacht. „Kunst und Kulturschaffende zu unterstützen, ist natürlich stets im Sinne der Stadt Germersheim – insbesondere zu diesen ungewöhnlichen Zeiten.“

Das erste Video gibt es am Ostersonntag um 16 Uhr auf Facebook und YouTube zu sehen.