760_0900_96782_Holzhauer_Marco.jpg
Marco Holzhauer

Elf Spiele, elf Siege: Der TSV Grunbach II zeigt es allen

Vor dem Spieltag am Wochenende waren der SV Kickers Pforzheim (B2) und der TSV Grunbach II (C3) die einzigen beiden Teams im Fußballkreis mit einer blütenweißen Weste. Nach dem 0:0 der Kickers in Schömberg kann nur noch die Grunbacher Reserve eine makellose Bilanz von elf Siegen in elf Spielen vorweisen.

„Das ist schon etwas Besonderes und ich bin schon sehr stolz auf meine junge Mannschaft“, sagt Trainer Marco Holzhauer, der das Team vor zwei Jahren übernommen hat. Vor drei Jahren meldete der TSV die „Zweite“ an, vergangenes Jahr scheiterte man nur knapp in den Aufstiegsspielen an Steinegg. „Zwei Tage später haben wir uns aber zusammengesetzt und einen neuen Anlauf geplant“, erzählt Holzhauer. Trotz vieler Vereinsanfragen, blieb das Team zusammen. Den Charakter der Truppe um Kapitän Max Binner bezeichnet Holzhauer deswegen auch als „genial“. Überhaupt sei die Zusammenarbeit mit Vorstand, Spielleiter, Cheftrainer der Ersten Jens Wolfinger sowie mit Holzhauers beiden Co-Trainern Lukas Bohnenberger und Jule Fix „überragend“. „Bei uns gibt es auch nicht erste und zweite Mannschaft, wir sind eine Truppe“, so Holzhauer.

Aus seinem Team, das eine bockstarke Abwehr stellt – nur sechs Gegentreffer – will der Coach keinen Spieler explizit herausheben. „Wir haben nicht eine Granate, sondern 17“, grinst er. Besonders freut er sich, dass der ein oder andere C-Klassen-Kicker immer wieder im Landesliga-Team reinschnuppert.

Grunbach II hat derzeit acht Punkte Vorsprung auf Verfolger PSG Pforzheim. Ein Haufen Holz könnte man meinen. Doch Holzhauer hält den Ball flach, hat aber ein klares Ziel: „Im Mai werde ich 40, da möchte ich gerne Geburtstag und Aufstieg feiern. Doch noch sind wir nicht durch. Wir müssen konzentriert bleiben.“