760_0900_110441_IMG_0083fussballgermaniabroetzingenmeist.jpg
Ein Wiedersehen feierte die „Goldene Generation“ der Germania Brötzingen im Jahr 2018. Mit dabei war auch der jetzt verstorbene Karlheinz Rolle (hintere Reihe, Zweiter von rechts). Foto: PZ-Archiv/Hepfer

Die „Goldene Generation“ des FC Germania Brötzingen trauert um Torjäger Rolle

Pforzheim. Den FC Germania Brötzingen gibt es nicht mehr. Im Jahr 2011 fusionierte der Pforzheimer Traditionsverein mit dem FC Eutingen zum SV Kickers Pforzheim. Dabei waren die Germanen viele Jahrzehnte in der Goldstadt sportlich die dritte Kraft neben dem 1. FC Pforzheim und dem VfR Pforzheim. Mit die erfolgreichsten Zeiten hatten die Germanen-Kicker in den 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts. 1968 stieg die Mannschaft sogar in die 1. Amateurliga, damals immerhin die dritthöchste deutsche Spielklasse, auf. Man nannte sie die „Goldene Generation“.

Einer, der großen Anteil am Erfolg hatte, war Karlheinz Rolle. Jetzt ist der Torjäger der Mannschaft im Alter von 78 Jahren gestorben. Um ihn trauern seine Ehefrau Monika, zwei Kinder und vier Enkelkinder. Und natürlich die früheren Kameraden und Mitspieler. 111 Tore hatten die Germanen in der Aufstiegssaison 1967/68 erzielt, mehr als ein Drittel davon gingen auf Rolles Konto. „Er war sehr wendig, ein richtiger Strafraumspieler, so wie Gerd Müller“, erinnert sich Hans-Jürgen Staib, einer seiner Mitspieler von damals.

Rolle spielte in der Jugend beim VfR Pforzheim, wechselte 1966 nach Brötzingen. Bis 1973 spielte er in der ersten Mannschaft. Dem Verein aber hielt er bis ins hohe Alter die Treue, ein Jahr lang war er sogar Vorsitzender der Germanen. Sein Talent vererbte er auch an Sohn Thomas, der ebenfalls für den Brötzinger Fußballverein auf Torejagd ging.

Ein Wiedersehen der „Goldenen Generation“ gab es 2018, als Hans-Jürgen Staib 50 Jahre nach dem Aufstieg in die 1. Amateurliga ein Wiedersehen organisierte. Damals war Karlheinz Rolle, obwohl gesundheitlich bereits angeschlagen, noch dabei. Für viele seiner ehemaligen Kameraden war es das letzte Treffen mit dem einst so torgefährlichen Mitspieler.