760_0900_114205_AdobeStock_302181481.jpg
Natürlich darf man nicht zur Arbeit, wenn man mit dem Coronavirus infiziert ist. Foto: Adobe Stock

Darf man mit Corona arbeiten? Gesundheitsamtsleiterin gibt Antworten

Dr. Brigitte Joggerst, die Leiterin des Gesundheitsamtes für Pforzheim und den Enzkreis, beantwortet die wichtigsten Fragen zur Arbeit mit Corona.

Darf ich arbeiten gehen, wenn ich positiv getestet wurde?

Definitiv nein. Wer sich nachweislich mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert hat, wird vom Gesundheitsamt für zwei Wochen in häusliche Quarantäne geschickt, darf die Wohnung oder das Haus nicht verlassen und soll den direkten Kontakt mit Mitbewohnern auf das Notwendigste beschränken.

Gilt das auch ohne Test, wenn ich Symptome habe?

Ja, wenn es sich um typische Symptome einer COVID-19-Erkrankung wie Fieber und Husten handelt und die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung groß ist. Im Übrigen sollte, wer sich krank fühlt, ohnehin nicht zur Arbeit gehen, vor allem, wenn er Fieber hat.

Was ist mit den Beschäftigten von Müller Fleisch?

{content_ad3}

Seit dem Wochenende steht die gesamte Firma mit allen Mitarbeitern unter Quarantäne. Das bedeutet, dass auch Gesunde ihre Wohnung oder das Haus nicht verlassen dürfen – mit einer Ausnahme: Sie dürfen arbeiten gehen. Während der Arbeitszeit dürfen sie das Firmengelände nicht verlassen. Mitarbeiter dürfen aber nur dann zur Arbeit, wenn sie nicht positiv getestet wurden. Alle Personen, die infiziert sind oder typische Erkrankungszeichen haben, müssen in häuslicher Quarantäne bleiben und dürfen erst nach Ablauf der Quarantänezeit oder vollständiger Genesung in den Betrieb.

Kann mein Chef verlangen, dass ich trotz positivem Test zur Arbeit komme?

{content_ad4}

Nein. Wer gegen die Quarantäne verstößt, kann mit Bußgeld belegt werden, in extremen Fällen könnte ein Strafverfahren drohen. Wer sich vom Chef unter Druck gesetzt fühlt, kann sich vertraulich ans Gesundheitsamts wenden.

Gibt es Ausnahmen?

{content_ad5}

Theoretisch kann, wer nicht erkrankt ist, auch arbeiten – zum Beispiel im Home-Office. Ansonsten müssten Ausnahmen im Einzelfall vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Dies ist sehr selten der Fall.