760_0900_9357_.jpg
Künstlername: Alex Ryuk. Würth

Alexander Wagner legt auf Ibiza vor Tausenden von Partygästen auf

Die meisten fliegen nach Ibiza, um sich ein paar Tage an den Strand zu legen. Manche aber auch, um für eine Nacht in einem der legendären Clubs der Baleareninsel aufzulegen, so wie der 25 Jahre alte Alexander Wagner aus Pforzheim das jüngst gemacht hat. Wagner machte sich als DJ Alex Ryuk auf lokaler Ebene bereits einen Namen.

Zusammen mit einem Freund macht er seit zwei Jahren die Club-Veranstaltung „Escalizer“ im „Salt & Pepper“ an der Östlichen.

Für eine Nacht nach Ibiza fliegen und dort Platten auflegen, ist für berühmte DJs wie den Engländer Carl Cox völlig normal. Er macht das einmal die Woche und legt im „Space Club“ – einem der angesagtesten Clubs auf der Insel – auf. Und besagter Carl Cox hatte auf einer Internetplattform einen Wettbewerb für Nachwuchs-DJs ausgerichtet. Neben Alexander Wagner alias Alex Ryuk luden hierbei bis Mitte Mai über 850 DJs aus ganz Europa ihre jeweils dreißig Minuten langen Mixe hoch. „Mein Mix war so eine Mischung aus Deep und Tech House“, erzählt Wagner. Er habe nicht im Traum damit gerechnet, dass er als einer von vier Nachwuchs-DJs von Carl Cox persönlich ausgewählt und nach Ibiza eingeladen werden würde, um im dortigen „Space Club“ aufzulegen.

„Stimmung war super“

Aber genau so geschah es. Und dort aufzutreten, muss ein ziemlich gutes Gefühl gewesen sein. Das „Space“ könne man nicht mit einem klassischen Club vergleichen, so Wagner. Es sei ein riesiger Gebäudekomplex mit drei Floors für fünf- bis sechstausend Tanzwütige. „Die Stimmung und die Atmosphäre waren super, als ich aufgelegt habe“, sagt er stolz und betont auch, dass er nicht einmal sonderlich aufgeregt gewesen sei. Das habe vor allem auch daran gelegen, dass die verantwortlichen Leute im „Space Club“ sehr freundlich und absolut professionell gewesen seien. „Das Wichtigste ist der Spannungsbogen und dass man den durchhält und steigert“, sagt Wagner. Er versuche immer, einen Mix aufzulegen zwischen Sachen, die die Leute wiedererkennen, und Sachen, die sie überraschen. Und das habe auch in jener Nacht im „Space-Club“ super geklappt. „Die Leute haben getanzt und gefeiert.“ Sein Mix kam jedenfalls sehr gut an, und deshalb kann es gut sein, dass dies nicht der letzte Auftritt von DJ Alex Ryuk im Space Club auf Ibiza war. Und dabei sei er als DJ gar nicht so der „Gig-Jäger“, betont er. Er konzentriere sich mehr darauf, eigene Musik zu machen. Zu seinen Vorbildern gehören DJs wie SABB, Stimming, Seth Troxler oder Hector Couto. „Wenn man als DJ bekannt werden will, darf man nicht nur auflegen, sondern man muss auch eigene Sachen produzieren“, sagt Wagner selbstbewusst.

Hier kann man sich den „Gewinner-Mix“ von Alexander Wagner alias Alex Ryuk anhören: http://www.mixcloud.com/alex_ryuk/the-revolution-recruits-alex-ryuk/